Neurodermitis ist eine allergische Erkrankung, welche in den letzten Jahrzehnten an Häufigkeit zugenommen hat. Sie wird auch als atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis benannt und zeigt sich meist schon im Kindes- oder Jugendalter. Auch wenn die Neurodermitis in manchen Fällen mit Beginn der Pubertät verschwindet, leiden viele Betroffene weiter unter den Symptomen. Zu den Hauptsymptomen gehören entzündliche Hautveränderungen und ein quälender Juckreiz.

 

Mit klassischer Homöopathie kann man die Gesamtkonstitution stärken, so dass sich Hauterscheinungen abmildern und verschwinden. Eine lange Phase der Beschwerdefreiheit kann eintreten. Die Haut verschlechtert sich dann nur in Stresszeiten. Ein gut gewähltes homöopathisches Mittel wirkt oft sehr lange. Allerdings: je mehr starke Medikation, wie Kortison o.ä. genommen wurden, umso schwieriger ist die Behandlung. Die homöopathische Behandlung von Kindern führt meist schneller zu einer Heilung, auch wegen ihrer großen Lebenskraft. Bei Erwachsenen ist die Behandlung etwas langwieriger, trotzdem eine gute Alternative und Möglichkeit der Behandlung.